Mittwoch, 10. September 2014

Alexander Dubček - erinnert sich jemand?

Ich schaute mir wieder einmal Kunderas Buch im Film an, "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins". Ein schöner Film mit der wunderbaren Lena Olin. Einer für Eingeweihte. Leider habe ich das Buch nie gelesen.
Ich, der ich bis 1980 in der DDR gelebt habe, glaube daran, dass es mit Dubček eine kleine Chance gab, aus einem verkommenden Polizeistaatssystem etwas wirklich Neues zu formen. Und ich glaube, dass diese vielleicht letzte Chance, mit dem Einmarsch der Russen und ihrer Vasallen vertan wurde. Die Konterrevolution, vor der sich Breschnew, Honecker und Konsorten immer so sehr gefürchtet hatten, siegte 1968 durch ihre eigene Hand für immer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen