Freitag, 25. März 2016

Hallo Mensch!

Einen hübschen Planeten hast Du hier. 
Stelle Dir vor er wäre nur so groß wie Dein Globus. Der Globus hat einen Durchmesser von 30 cm. Du bist als 1 Meter 80 Person in diesem Maßstab unfassbar klein, nur 0,0000000423 m. Trotzdem hast Du etwas Außgewöhnliches vollbracht. Du hast ein „Fahrzeug“ entwickelt, das eine 5,5 cm große Kugel, (kleiner als der Jupitermond Ganymed) in mindestens 142 Kilometer Entfernung zielsicher erreichen konnte, den Kleinplaneten Pluto. Eine kleine Billardkugel, die niemals stillhält denn sie fliegt, wie man weiß, auch um die Sonne. (In diesem Maßstab eine Kugel mit einem Durchmesser von 32 Meter) 
Du hast es trotzdem geschafft, dass Deine winzige Sonde genau im richtigen Moment Fotos vom Pluto und seinen Monden schießen konnte. Es war Dir also möglich die Sonde im richtigen Moment in die richtige Richtung zu drehen und sie zu befähigen, Dir die Bilder anschließend zur Erde zu senden. Wahnsinn! Du lebst längst im Science Fiction Zeitalter und man kommt aus dem Staunen nicht mehr raus.
Aber gleichzeitig sprengst Du Wahnsinniger Dich plötzlich in einer Menschenmenge in die Luft und glaubst an den durchgeknalltesten Schwachsinn. Irgendwas ist mit Dir nicht in Ordnung. Geh’ mal zum Arzt.

Samstag, 13. Februar 2016

Deutschunterricht

Überraschenderweise eine überaus lustige Angelegenheit. Das ist der Weg. Man lernt sich kennen, redet miteinander, arbeitet miteinander, freut sich über die Fortschritte und auf ein Wiedersehen. Diesmal waren einige der Jungs schon da, als wir kamen. Das war schon ein gutes Vorzeichen. Etwas später kamen erstmalig auch einige Frauen und Kinder dazu. Ich saß dann mit zwei Männern und einer Frau aus drei unterschiedlichen Sprachgebieten zusammen. Alle drei sprechen auch kein Englisch. Man versucht es mit Händen und Füßen, das geht ganz gut. Aber ein ‚richtiges’ Gespräch ist kaum möglich. Google hilft sehr, ist aber eine einseitige Angelegenheit. Ich konnte alles übersetzen lassen (die Hoffnung, dass es kein Schwachsinn wird ist ungebrochen), aber umgekehrt wird es schwierig, wenn man keine Tastatur der Sprache besitzt. Noch zögere ich lauter Installationen vorzunehmen. Ich denke, wir helfen Ihnen in erster Linie sich zu beschäftigen und diese schreckliche Zeit erzwungener Tatenlosigkeit zu überstehen. Da kann man doch nur fröhlich ausrufen: ‚Deutschlehrer' aller Bundesländer, beteiligt Euch!